Infobriefe

Leverkusen, den 22.02.2021

 

Liebe Eltern der Burgweg-Kinder,

 

die Phase des Wechselunterrichtes hat begonnen.

 

Das bedeutet, dass den Kindern an den Tagen, an denen sie nicht im Präsenzunterricht sind eine Notbetreuung zur Verfügung steht.

 

Da es heute teilweise zu Missverständnissen geführt hat, ob Kinder nach dem Unterricht nach Hause gehen dürfen oder nicht, möchte ich Ihnen an dieser Stelle erneut den Ablauf für die Anmeldung in der Notbetreuung schildern.

 

Für die Teilnahme an der Notbetreuung/OGS benötigen Sie zwingend das Anmeldeformular.

 

Das heißt sowohl an den Tagen, an denen Ihr Kind keinen Präsenzunterricht hat, als auch an den Tagen an denen ihr Kind nach dem Präsenzunterricht weiter betreut werden muss, brauchen wir das Anmeldeformular.

 

Sollte ihr Kind nach dem Unterricht nach Hause gehen dürfen, brauchen wir das Anmeldeformular nicht.

 

Sie sollten aber dennoch einen entsprechenden Vermerk darüber, dass Ihr Kind nach Hause gehen darf ins Mitteilungsheft schreiben, um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen.

 

Sollte es da im Vorfeld zu Missverständnissen gekommen sein, bitte ich Sie , Ihr Kind noch per Formular anzumelden, da wir sonst das Personal und Gruppenstärke nicht berechnen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

H. Urban


Leverkusen, den 19.02.2021

 

Liebe Eltern der Burgweg-Kinder,

 

eine 6-wöchige Phase des Distanzlernens geht turbulent zu Ende.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung dieser Zeit aus unserer Sicht geben, nochmal kurz zusammenfassen, was uns in den letzten 2 Wochen in Atem gehalten hat und einen Ausblick geben, wie es ab Montag weitergehen kann.

 

Der Distanzunterricht, der seit Ende der Weihnachtsferien das unterrichtliche Geschehen bestimmte, kam für uns, wie auch sicherlich für Sie nicht ganz so überraschend, wie es im März des letzten Jahres der Fall war. Es ist seit dem eine Menge geschehen, sowohl was die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten, als auch das Knowhow der Lehrerinnen und Lehrer angeht.

Dennoch waren wir vor allem was die digitale Ausstattung der Schule angeht, von einem Idealzustand weit entfernt. Vieles konnte durch das Engagement der Kolleginnen und Kollegen wett gemacht werden. Auch stellten wir fest, dass wir Sie als Eltern und damit Sie als Unterstützer des Distanzunterrichtes in einer viel breiteren Menge erreichen konnten, als es noch im Frühjahr des letzten Jahres der Fall war.

Dadurch scheint es uns gelungen zu sein, die Situation, so ungünstig sie über die 6 Wochen auch war, irgendwie so zu gestalten, dass Vieles gut war. Wir haben dabei aber auch registriert, dass es in Einzelbereichen durchaus Möglichkeiten gibt, das Ganze noch weiter zu optimieren. Diese Aspekte haben wir im Blick, allerdings in der vagen Hoffnung, dass wir keinen Gebrauch mehr davon machen müssen.

Zum Ende der Distanzlernphase, also in den letzten zwei Wochen, hat uns das Corona-Virus aber doch arg in Atem gehalten. Nachdem wir schulisch fast ein Jahr unbeschadet durch die Pandemie gekommen sind, hat uns Corona zuletzt wissen lassen, dass es uns nicht vergessen hat.

Es entstanden Situationen mit viel Verunsicherung und neuen Gegebenheiten, an die wir unser Arbeiten hier schnellstens anpassen musste. All das vor dem am Montag startenden Wechselunterricht mit wieder recht vielen Schülern vor Ort, führt zu einem komischen bis unguten Gefühl.

Wir können sicher sein, dass das Gesundheitsamt gute Arbeit macht und die Situation professionell einschätzt und entsprechende Handlungs- und Verhaltensanweisungen gibt, auch wenn wir als Laien auf diesem Gebiet vom Gefühl her vielleicht eine andere Reaktion erwartet hätten.

Am Montag werden hier in der Schule in der Turnhalle ab 15.00 Uhr die betroffenen Kinder und deren Familien, die möglicherweise in Kontakt mit den positiv getesteten Kindern standen, getestet. Nach Ablauf der vom Gesundheitsamt festgesetzten Quarantäne und ein negativer Test vorausgesetzt, können dann auch diese Kinder sehr bald wieder in die Schule kommen und einen zunehmend normalen schulischen Alltag erfahren.

Ich hoffe sehr, dass die Entscheidung für den Wechselunterricht seitens des Ministeriums ein Erfolgsmodell wird, dass wir trotz wieder erhöhter Kinderzahlen in den Schulen ein weiteres Absinken der relevanten Zahlen erleben und bald wieder Präsenzunterricht für alle Kinder gleichzeitig haben können…wie gesagt: das ist mein Wunsch und meine Hoffnung.

Ab Montag aber starten wir bis auf Weiteres mit dem Wechselunterricht im täglichen Wechsel, um den Kindern so häufig wie möglich die Anwesenheit in der Schule zu ermöglichen. Die Kolleginnen und Kollegen können durch den täglichen Wechsel auch sehr schnell auf erkannte Defizite oder Schwierigkeiten bei einzelnen Kindern reagieren.

Art und Form der Strukturen des Wechselunterrichtes und auch der Notbetreuung hatte ich ja schon in einer vorherigen Mail beschrieben.

 

Ich wünsche Ihnen allen, Ihren Kindern und Familien, aber auch meinen Kolleginnen und Kollegen im Lehrerkollegium und im OGS-Kollegium, dass wir am Montag einen guten Start haben, dass die Lage stabil bleibt und dass zunehmend ein Zustand der Normalität erreicht wird.

 

Ich danke Ihnen an dieser Stelle nochmal für Ihren Teil, den Sie zum Gelingen des Distanzunterrichtes beigetragen haben und grüße Sie ganz herzlich,

 

H. Urban


Leverkusen, den 18.02.2021

 

Liebe Eltern der Burgweg-Kinder,

 

ich muss Sie bitten, die Anträge für die Notbetreuung ab dem 22.2.21 bis Freitag Mittag, 19.2.21 bei uns abzugeben. Leider können wir auf Grund der räumlichen Schwierigkeiten, die wir durch Präsenzunterricht und Notbetreuung haben, nicht mehr den Service anbieten, dass Sie die Kinder auch ganz spontan schicken können, mit dem Anmeldeformular in der Tasche.

Durch die mit heißer Nadel gestrickte Raumsituation sind wir gezwungen, relativ exakt und im Voraus zu planen.

 

Also: Anmeldungen zur Notbetreuung müssen bitte bis Freitag Mittag bei Frau Dercks vorliegen.

 

Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und vielen Grüßen

 

H. Urban


Leverkusen, den 17.02.2021

 

Liebe Eltern der Burgweg-Kinder,

 

am Montag, 22.2.21 wird der Distanzunterricht sein (hoffentlich) dauerhaftes Ende finden. Es wird dann zunächst bis auf Weiteres eine Form des Wechselunterrichtes geben.

Wir haben uns dafür entschieden, die Form des täglichen Wechsels zu wählen. Das heißt, dass die Kolleginnen und Kollegen die Klassen in zwei Gruppen aufteilen (Gruppe A und Gruppe B) und diese Gruppen kommen dann einen über den anderen Tag in die Schule, bzw. bleiben zu Hause.

Gruppe A kommt in der ersten Woche also am Montag, Mittwoch und Freitag, Gruppe B am Dienstag und Donnerstag. In der Folgewoche ist es dann genau umgekehrt, so dass in 14 Tagen allen Kindern das gleiche Maß an Präsenzunterricht zuteil wird.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer informieren Sie, in welcher Gruppe Ihr Kind ist und wann es zur Schule kommen muss und wann es zu Hause bleiben kann.

 

Die Jahrgänge 1 und 2 haben 4 Stunden von 8.00 bis 11.30 Uhr, die Jahrgänge 3 und 4 haben 5 Stunden bis 12.35 Uhr. Der Unterricht findet komplett in dieser Zeit statt. Nachmittags wird es keinen Unterricht und auch keine Lernzeit geben.

 

OGS-Kinder, die außerhalb dieser Unterrichtszeiten nicht von Ihnen betreut werden können, können in der Notbetreuung aufgefangen werden und zwar in den normalen OGS-Zeiten (also von 7.15 bis 16.00 Uhr). Dies geht natürlich auch an den Unterrichtstagen im Anschluss, bzw. vor dem Unterricht. Sie können Ihre Kinder nach Absprache jederzeit (außerhalb des Unterrichts) abholen.

Beginn der Notbetreuung ist für alle angemeldeten Kinder um 8.00 Uhr (für die, die in der Frühbetreuung angemeldet sind, natürlich früher). Bitte schicken/bringen Sie Ihr Kind pünktlich zu dieser Zeit.

 

Nicht-OGS-Kindern können wir diese Notbetreuung an den unterrichtsfreien Tagen im Rahmen der Unterrichtszeit anbieten (also von 8.00 bis 11.30 Uhr für die Jahrgänge 1 und2 und 8.00 bis 12.35 Uhr für die Kinder der Jahrgänge 3 und 4).

Ich muss Sie aber ganz dringend bitten, diese Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn es wirklich keine andere Lösung gibt.

Wir können pro Jahrgang nicht mehr als 15 Kinder betreuen, da wir sonst an räumliche Grenzen stoßen, die wir nicht überschreiten können. Wir haben dann schlicht und ergreifend keine Räume mehr.

 

Das Anmeldeformular für die Notbetreuung finden Sie hier.

 

Es besteht ab der nächsten Woche wieder Schulpflicht im Präsenzunterricht. Eine Wahl, ob das Kind z.B. wegen zu hoher Inzidenzzahl zu Hause bleiben kann, besteht nicht.

 

Die Kinder müssen bei Betreten des Schulgeländes zumindest Alltagsmasken tragen, besser sind natürlich medizinische oder FFP2-Masken. Im Unterricht am Sitzplatz können die Masken abgenommen werden, beim Verlassen des Sitzplatzes müssen sie wieder aufgesetzt werden.

Bitte weisen Sie Ihr Kind mit der notwendigen Deutlichkeit darauf hin, dass die Maske immer über Mund UND Nase gezogen sein muss. Ich weiß, das ist nicht immer erfreulich, im Moment aber alternativlos.

Wir haben in letzter Zeit am Burgweg mehr mit Corona zu tun, als ich es wünschenswert finde. Nachdem wir fast ein Jahr lang als Schule nahezu komplett unbeschadet durch die Corona-Zeit gekommen sind, haben wir nun in relativ kurzer Zeit 3 infizierte Kinder und 1 infizierte OGS-Mitarbeiterin. In allen 4 Fällen haben wir sofort den Maßgaben des Gesundheitsamt folgend, reagiert. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass der Spuk damit noch nicht vorbei ist.

Deshalb werden wir auch weiterhin konsequent alle notwendigen Hygienemaßnahmen einhalten und einfordern.

 

Bitte denken Sie morgens bei der Kleiderwahl Ihrer Kinder daran, dass wir sehr intensiv lüften werden und dass die Temperaturen in den Klassenräumen deswegen niedriger sein werden, als die Kinder es mit leichter Kleidung ertragen würden.

Bitte achten Sie auch sorgfältig auf Symptome, die auf eine Coronainfektion hinweisen könnten und handeln Sie dann entsprechend. Nach wie vor gilt, dass Kinder mit solchen Symptomen nicht in die Schule kommen dürfen. Bei Erkältungssymptomen gilt, dass die Kinder einen Tag zu Hause beobachtet werden sollen. Wenn keine weiteren Symptome dazu kommen, können sie wieder in die Schule kommen.

 

Bitte beachten Sie auch, dass Sie auch weiterhin das Schulgelände nicht betreten dürfen, um Ihre Kinder zu bringen oder abzuholen. Bitte entlassen bzw. erwarten Sie sie an den Schultoren am Burgweg oder an der Eulengasse.

 

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass Sie in hervorragender Form mitgearbeitet haben, um diese Zeit, in der die Kinder keinen Präsenzunterricht hatten, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen für die Kinder so erträglich wie möglich zu gestalten. Ich weiß, dass Sie in vielen Momenten an und über Ihre Grenzen gegangen sind. Umso höher ist diese Leistung einzuschätzen. Ich möchte auch nochmal das unglaubliche Engagement aller meiner Kolleginnen und Kollegen erwähnen, die auf vielfältigste Weise mit einer hohen Motivation auch ihren Teil dazu beigetragen haben (ob als Klassenlehrer oder als Unterstützung für die Kinder in der Notbetreung) und ebenso die Kolleginnen aus der OGS, damit Sie und Ihre Kinder zumindest schulisch gut durch diese Zeit kommen. Ihnen allen und den Kolleginnen und Kollegen an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön.

 

In diesem Sinne passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund,

 

viele Grüße

H. Urban


Durch Beschluss der Schulkonferenz vom 29.10.2019 gilt an der KGS Burgweg folgender Umgang mit Smartphones/Smartwatches:

 

Die Nutzung von Smartwatches/Smartphones ist auf dem Schulgelände der KGS Burgweg untersagt. Bei Regelverstoß (durch Kinder) werden die Geräte vorübergehend eingesammelt.